Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

Ausschreitungen vor Drittligaspiel in Bremen

BREMEN (dpa). Vor dem Drittliga-Fußballspiel zwischen Werder Bremen II und Hansa Rostock ist es in der Nacht zum Samstag in Bremen zu Ausschreitungen gekommen. Dabei hätten einige der rund 30 Randalierer mit Baseball-Schlägern auf ihre Kontrahenten eingedroschen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag.

Ein Mann habe mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandelt werden müssen. Zwölf Rostocker Fans seien von der Polizei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Zudem wurde die Spielstätte für die Partie am Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei mit Farbe beschmiert. Um weitere Schlägereien bei der An- und Abreise zu verhindern, ist die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften am Bremer Hauptbahnhof vertreten. Mit bis zu 2000 Fans aus Rostock wird gerechnet. "Wir erwarten ein hohes Potenzial an Gewaltbereiten", sagte der Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »