Ärzte Zeitung online, 21.08.2010

China: Festnahmen nach neuem Melamin-Skandal

PEKING/BERLIN (dpa). Nach erneuten Skandalen um verseuchtes Milchpulver sind in China Dutzende Menschen festgenommen worden.

China: Festnahmen nach neuem Melamin-Skandal

Vor zwei Jahren sorgte mit Melamin verseuchtes Milchpulver in China weltweit für Aufsehen: hunderttausende Kleinkinder litten an Nierenfunktionsstörungen.

© dpa

Sechs Verdächtige wurden verhaftet, weil sie tonnenweise Pulver, das mit der Chemikalie Melamin verseucht war, vertrieben haben sollen, berichteten chinesische Medien am Samstag. 41 Menschen sollen ebenfalls in den Skandal verwickelt sein und sitzen fest.

Beschuldigt werden unter anderem Manager von Milchfabriken in der nordwestlichen Provinz Qinghai und in der Provinz Hebei, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Einer der Manager soll 48 Tonnen des Pulvers vertrieben haben, das eigentlich nach dem großen Skandal vor zwei Jahren vernichtet worden sein sollte.

2008 war verseuchte Babymilch in China entdeckt worden. Mindestens sechs Säuglinge starben, rund 300 000 erkrankten. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass viele Produkte mit Melamin belastet waren. Die Industriechemikalie wurde beigemengt, um einen höheren Proteingehalt vorzutäuschen. Mehr als 20 Verantwortliche wurden angeklagt, zwei von ihnen hingerichtet. Seit 2008 hat es dennoch immer wieder neue Fälle Melamin-verseuchter Milchprodukte gegeben.

Lesen Sie dazu auch:
Wieder verseuchtes Milchpulver in China entdeckt
Melamin kristallisiert in Nierentubuli und macht Nekrosen
Milchskandal in China: Mindestens 53 000 kranke Babys durch Melamin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »