Ärzte Zeitung online, 27.08.2010

Mutter soll Neugeborenes aus dem Fenster geworfen haben

PARIS (dpa). Eine Französin steht unter Verdacht, ihr zwei Wochen altes Baby aus einem 20 Meter hoch liegenden Fenster geworfen zu haben. Der Säugling überlebte den Sturz aus der achten Etage des Hauses in Toulouse nicht. "Die Rettungskräfte konnte nichts mehr machen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag.

Die Mutter wurde kurz nach Drama am Donnerstagabend festgenommen. Alles deute darauf hin, dass die 34-Jährige das Kind aus dem Fenster geworfen haben, hieß es. Anhaltspunkte zum Motiv gab es zunächst nicht. Die junge Frau soll sich zum Zeitpunkt der Tat alleine in der Wohnung aufgehalten haben. Ihr Mann, ein Arzt, sei bei der Arbeit gewesen, berichtete die Tageszeitung "Le Parisien".

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »