Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Hausbesuch durch den Kamin - US-Amerikanerin erstickt

San Francisco (dpa) - Eine Kalifornierin, die sich durch den Schornstein in das Haus ihres Freundes einschleichen wollte, ist dabei ums Leben gekommen. Die Leiche der 49-Jährigen wurde erst drei Tage später gefunden, als ein übler Geruch aus dem Kamin drang. Den Behörden zufolge war die Frau erstickt.

Die Ärztin und der Hausbesitzer hätten eine "Immer-mal-wieder"- Beziehung gehabt, sagte die Ermittlerin Mary DeGeare. Laut Polizeibericht hatte der Mann das Haus verlassen, um einem Streit aus dem Weg zu gehen, als sich die Frau durch die Kletteraktion Einlass verschaffen wollte.

Feuerwehrleute waren fünf Stunden damit beschäftigt, die Leiche aus dem Schornstein zu bergen. Dafür musste ein Teil des Kamins aufgebrochen werden. Zwei Tage zuvor war die Ärztin von ihren Angestellten vermisst gemeldet worden. Ihr Auto wurde in der Nähe des Hauses ihres Bekannten gefunden.

Bericht auf der Homepage des Lokalsenders KERO-TV 23 (englisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »