Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Trauriger Rekord in Chile: Bergleute schon 27 Tage eingeschlossen

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Die 33 in einer chilenischen Kupfer- und Goldmine verschütteten Bergarbeiter haben am Mittwoch einen traurigen Rekord aufgestellt: Sie waren seit 27 Tagen eingeschlossen und damit länger als bei allen anderen bekannten Grubenunglücken der neueren Geschichte.

Bisher galten drei chinesische Bergleute als diejenigen, die am längsten unter Tage überlebt hatten, als sie im Juli vergangenen Jahres nach 25 Tagen gerettet werden konnten.

Die Leidenszeit der in Chile seit dem 5. August Eingeschlossenen ist aber noch lange nicht zu Ende. Bis sie wieder das Licht der Sonne erblicken, könnten noch bis zu vier Monate vergehen. So lange werde es voraussichtlich dauern, einen Rettungsschacht zu den in 700 Metern Tiefe festsitzenden Männern zu bohren.

Lesen Sie dazu auch:
Grubenunglück in Chile: Rettungsbohrung hat jetzt begonnen /Update 16:30 Uhr

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »