Ärzte Zeitung online, 01.09.2010

Palästinenser nehmen Hamas-Mitglieder fest

JERUSALEM/BERLIN (dpa/eb). Nach dem tödlichen Anschlag auf vier israelische Siedler ist die Palästinenserpolizei im Westjordanland entschlossen gegen Mitglieder der radikal-islamischen Hamas vorgegangen.

Aus Hamas-Kreisen verlautete am Mittwochmorgen, die Sicherheitskräfte hätten in der Nacht etwa 50 Verdächtige in Haft genommen. Der militärische Flügel der im Gazastreifen herrschenden Organisation hatte sich zu dem Feuerüberfall bei Hebron im südlichen Westjordanland bekannt.

Der israelische Siedlerrat kündigte unterdessen als Antwort auf den Anschlag das vorzeitige Ende des Baustopps im Westjordanland an. Schon am Abend wolle man die Bauaktivitäten in den Siedlungen wieder aufnehmen.

Hamas-Mitglieder hatten am Dienstagabend in der Nähe von Hebron das Feuer auf ein israelisches Fahrzeug eröffnet. Dabei kamen zwei Männer und zwei Frauen aus der Siedlung Beit Haggai ums Leben. Die Gemeinde liegt im Westjordanland.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle verurteilte die Bluttat am Mittwoch aufs Schärfste. "Einziges Ziel dieses Anschlags ist es, den geplanten Beginn direkter Verhandlungen zu blockieren", sagte Westerwelle nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin. "Ich hoffe, dass alle Seiten die Kraft zu einer besonnenen Reaktion finden und sich nicht vom Weg der Verhandlungen und des Friedens abbringen lassen."

Der israelische Staatspräsident Schimon Peres sagte am Mittwoch: "Die Terroristen werden nicht siegen. Mit gemeinsamen Kräften werden wir sie übermannen." Man müsse weiter mit jenen Palästinensern verhandeln, die nach Frieden streben, sagte er mit Hinblick auf die geplanten Nahost-Verhandlungen in Washington, die am Donnerstag zunächst mit getrennten Gesprächen offiziell beginnen sollen.

Der Anschlagsort in der Nähe von Hebron.

© Google Maps

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
Google (339)
Personen
Guido Westerwelle (134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »