Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Nach Familiendrama: Junge weiter in Lebensgefahr

KASSEL (dpa). Nach dem Familiendrama in Nordhessen kämpfen Ärzte weiterhin um das Leben des schwer verletzten Kleinkindes. Das teilte die Polizei in Kassel am Freitagmorgen mit. Der ein Jahr alte Junge hatte am Donnerstag nur knapp eine Explosion in einem Auto überlebt, mit der sich sein 52 Jahre alter Vater bei Trendelburg selbst tötete.

Aus Verzweiflung über die Trennung von seiner Familie hatte der Mann kurz zuvor bereits versucht, seine beiden kleinen Kinder in einem Fluss zu ertränken. Während der Einjährige überlebte, kam seine vier Jahre alte Schwester dabei ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »