Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

Nach Familiendrama: Junge weiter in Lebensgefahr

KASSEL (dpa). Nach dem Familiendrama in Nordhessen kämpfen Ärzte weiterhin um das Leben des schwer verletzten Kleinkindes. Das teilte die Polizei in Kassel am Freitagmorgen mit. Der ein Jahr alte Junge hatte am Donnerstag nur knapp eine Explosion in einem Auto überlebt, mit der sich sein 52 Jahre alter Vater bei Trendelburg selbst tötete.

Aus Verzweiflung über die Trennung von seiner Familie hatte der Mann kurz zuvor bereits versucht, seine beiden kleinen Kinder in einem Fluss zu ertränken. Während der Einjährige überlebte, kam seine vier Jahre alte Schwester dabei ums Leben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »