Ärzte Zeitung online, 03.09.2010

IWF bietet Pakistan Katastrophenhilfe an

WASHINGTON (dpa). Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der pakistanischen Regierung 450 Millionen Dollar Katastrophenhilfe angeboten. Dies gab der Währungsfonds am Donnerstag nach einem Gespräch zwischen IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn und Finanzminister Abdul Hafeez Shaikh bekannt. Die Katastrophenhilfe muss noch vom IWF-Exekutivrat gebilligt werden.

Das Geld soll zusätzlich zu einem 2008 gewährten Darlehen in Höhe von 10 Milliarden Dollar (7,9 Milliarden Euro) gezahlt werden. Pakistan und der IWF verhandeln derzeit über eine mögliche Umstrukturierung dieses Darlehens. Verhandlungen über die Auszahlung der nächsten Tranche im Werte von 1,7 Milliarden Dollar sollte noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, sagte Strauss-Kahn nach dem Gespräch mit dem pakistanischen Minister.

Bei dem Treffen in Washington ging es vor allem um die Auswirkungen der verheerenden Überschwemmungen auf die Volkswirtschaft Pakistans. Die Katastrophe werde sich ernsthaft auf die Konjunktur auswirken, sagte Strauss-Kahn, unter anderem, weil die Fluten große Beschädigungen an der Infrastruktur hinterlassen haben. Die pakistanische Regierung schätzt, dass sich die Kosten für den Wiederaufbau auf etwa 15 Milliarden Dollar belaufen könnten.

Die auch in Washington ansässige Weltbank hatte am Mittwoch ihre Nothilfe für Pakistan auf insgesamt eine Milliarde Dollar erhöht.

Lesen Sie dazu auch (mit Liste Spendenkonten):
Unicef: Acht Millionen Kinder leiden in Pakistan

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »