Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Schlüsselerlebnisse im Leben, die wirklich zählen

Beim Rückblick aufs eigene Leben assoziieren Menschen ihre schönsten und schlimmsten Erlebnisse nur selten mit Erfolg oder Misserfolg.

Schlüsselerlebnisse im Leben, die wirklich zählen

Eine neue Liebe: Momente im Leben, die man nicht vergisst.

© mars / Fotolia.com

BUFFALO (fuh). Wissenschaftler der University of Buffalo haben eine Studie mit bemerkenswerten Ergebnissen vorgelegt. Danach verbinden Menschen ihre schlimmsten oder schönsten Erfahrungen im Leben rückblickend in aller Regel mit einem sozialen Ereignis. Das sind zum Beispiel Momente, in denen Beziehungen beginnen oder enden, in denen Menschen sich verlieben, einen neuen Freund finden oder in denen ein geliebter Mensch stirbt.

Weitaus weniger relevant in der eigenen Erinnerung sind der Untersuchung zufolge Situationen, in denen etwa wichtige berufliche oder andere individuelle Ziele erreicht oder verfehlt wurden. "Unsere Studie macht deutlich, das uns soziale Ereignisse das größte Glück bescheren, aber auch das meiste emotionale Leid zufügen können". sagt Shira Gabriel, Psychologin an der Universität Buffalo, die an der Untersuchung mitgearbeitet hat.

In vier verschiedenen Studien hatten die Wissenschaftler insgesamt 376 Menschen aus unterschiedlichen Altersgruppen interviewt. Sie waren nach den positivsten und negativsten Ereignissen ihres Lebens gefragt worden.

Bei den allermeisten Befragten standen rückblickend soziale Ereignisse in der eigenen Erinnerung ganz oben. Sie wurden als wesentlich wichtiger wahrgenommen als Dinge, die man nur allein erreicht oder auch erlebt hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »