Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Nach Flugschau-Unfall: Polizei untersucht Doppeldecker

LILLINGHOF/NÜRNBERG (dpa). Einen Tag nach dem tödlichen Unglück bei der Flugschau nahe Nürnberg untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung den Doppeldecker auf technische Mängel. "Bislang haben wir zur Unfallursache noch keine neuen Erkenntnisse", sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag in Nürnberg.

Der historische Doppeldecker des Typs "Tiger Moth" war bei der Flugschau in Schnaittach-Lillinghof während des Starts aus noch ungeklärter Ursache von der Bahn abgekommen und ins Publikum gerast. Eine 46- jährige Frau aus Lauf kam dabei ums Leben, fünf Menschen wurden schwer und mehr als 30 leicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »