Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Nach Flugschau-Unfall: Polizei untersucht Doppeldecker

LILLINGHOF/NÜRNBERG (dpa). Einen Tag nach dem tödlichen Unglück bei der Flugschau nahe Nürnberg untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung den Doppeldecker auf technische Mängel. "Bislang haben wir zur Unfallursache noch keine neuen Erkenntnisse", sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag in Nürnberg.

Der historische Doppeldecker des Typs "Tiger Moth" war bei der Flugschau in Schnaittach-Lillinghof während des Starts aus noch ungeklärter Ursache von der Bahn abgekommen und ins Publikum gerast. Eine 46- jährige Frau aus Lauf kam dabei ums Leben, fünf Menschen wurden schwer und mehr als 30 leicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »