Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Nach Flugschau-Unfall: Polizei untersucht Doppeldecker

LILLINGHOF/NÜRNBERG (dpa). Einen Tag nach dem tödlichen Unglück bei der Flugschau nahe Nürnberg untersucht die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung den Doppeldecker auf technische Mängel. "Bislang haben wir zur Unfallursache noch keine neuen Erkenntnisse", sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag in Nürnberg.

Der historische Doppeldecker des Typs "Tiger Moth" war bei der Flugschau in Schnaittach-Lillinghof während des Starts aus noch ungeklärter Ursache von der Bahn abgekommen und ins Publikum gerast. Eine 46- jährige Frau aus Lauf kam dabei ums Leben, fünf Menschen wurden schwer und mehr als 30 leicht verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »