Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Weniger Arbeitsunfälle am Bau

BERLIN (dpa). Auf Baustellen in Deutschland passieren immer weniger Arbeitsunfälle. Im vergangenen Jahr verunglückten rund 115 000 Beschäftigte und damit 5400 weniger als 2008, wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) am Dienstag in Berlin mitteilte.

Auch unabhängig von der Konjunkturflaute betrachtet, gab es je 1000 Bauarbeiter 65,1 Arbeitsunfälle und damit so wenig wie nie zuvor. Ums Leben kamen 114 Beschäftigte, 55 weniger als im Vorjahr. Bei den meisten tödlichen Unfällen stürzten Arbeiter von Gerüsten oder Dächern. Hintergrund der Rückgänge seien unter anderem Schulungen. Opfern von Arbeitsunfällen zahlte die Berufsgenossenschaft 2009 rund 1,4 Milliarden Euro für Behandlungen, Rehabilitation und Renten.

Pressemitteilung der BG Bau

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »