Ärzte Zeitung, 09.09.2010

Ist die Therapie mit Antibiotika bereits 2000 Jahre alt?

Das Volk der Nubier hat bereits vor 2000 Jahren Antibiotika hergestellt.

ATLANTA (ug). Offenbar war der schottische Bakteriologe Alexander Fleming (1881 bis 1955) doch nicht der erste, als er 1928 die Antibiotika entdeckte. Das afrikanische Volk der Nubier, die zwischen 350 und 550 n. Chr. in der Gegend des heutigen Sudan lebten, wusste bereits um die bakterizide Potenz der Schimmelpilze und setzte sie auch gezielt ein.

Ist die Therapie mit Antibiotika bereits 2000 Jahre alt?

Das afrikanische Volk der Nubier hat eine antibiotische Wirkung aus ihrem Bier gewonnen.

© Nik Frey / fotolia.com

Zur Antibiotika-Therapie diente ihnen Bier, das Tetrazykline enthielt. Das sei kein Zufall gewesen, sondern die Nubier seien sich der medizinischen Wirkung ihres Bieres bewusst gewesen, vermuten zwei US-amerikanische Wissenschaftler.

Der Anthropologe und Bioarchäologe George Armelagos von der Emory University in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia und der Medizinchemiker Mark Nelson vom Unternehmen Paratek Pharmaceuticals in Boston haben Knochen von nubischen Mumien analysiert und darin große Mengen an Tetrazyklinen entdeckt, teilt die Emory University mit.

Armelagos, ein Spezialist für die Ernährung prähistorischer und historischer Kulturen, fand dann heraus, dass die Tetrazykline aus dem Bier stammten. Das Getreide, aus dem die Nubier ihr Bier brauten, enthielt das Bodenbakterium Streptomyces, das die Tetrazykline produziert.

Tetrazyklin-haltiges Bier wurde offenbar gezielt zur Therapie etwa von Zahnfleischentzündungen getrunken. Sogar Tibia und Schädelknochen eines Vierjährigen waren voll Tetrazyklinen.

Die Forscher vermuten, dass das Kind eine große Menge Bier hatte trinken müssen, um es von seiner Krankheit zu heilen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Erektile Dysfunktion (293)
Personen
Nik Frey (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »