Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Studie: Opfer von Internet-Kriminalität fühlen sich machtlos

BERLIN/MOUNTAIN VIEW (dpa). Zwei Drittel (65 Prozent) aller Internet-Nutzer weltweit sind einer aktuellen Studie zufolge bereits mindestens einmal Opfer von Internet-Kriminalität geworden. Ein Großteil der Nutzer reagierte nach einer Internet-Attacke emotional mit einem Gefühl der Machtlosigkeit.

Studie: Opfer von Internet-Kriminalität fühlen sich machtlos

In Deutschland liegt die Rate der geschädigten Nutzer mit 62 Prozent leicht unter dem weltweiten Mittel.

© Bilderbaron / fotolia.com

Das ergab der Cybercrime Report, den das IT-Sicherheitsunternehmen Symantec am Mittwoch veröffentlichte. Fast 80 Prozent der für die Studie befragten Nutzer gehen davon aus, dass die Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden. In Deutschland denken das sogar 88 Prozent.

"Wir akzeptieren Cyber-Kriminalität mit antrainierter Hilflosigkeit", sagte Joseph LaBrie, Psychologie-Professor an der privaten Hochschule Loyola Marymount University in Los Angeles. Ähnlich reagierten Menschen in der Regel auch in einer Autowerkstatt, selbst wenn sie übers Ohr gehauen werden: Wenn sie nicht genug über Autos wissen, argumentierten sie nicht mit dem Mechaniker. "Die Leute akzeptieren einfach die Situation, selbst wenn sie sich schlecht dabei fühlen."

In Deutschland liegt die Rate der geschädigten Nutzer mit 62 Prozent leicht unter dem weltweiten Mittel. In den USA waren dagegen fast drei Viertel der Nutzer (73 Prozent) bereits Ziel von Computerviren, Kreditkartenmissbrauch im Netz oder Identitätsdiebstahl. Damit liegen die Vereinigten Staaten gemessen an der Rate von Online-Kriminalität nach China weltweit auf dem zweiten Platz. Für die Studie wurden über 7000 erwachsene Internet-Nutzer in 14 Ländern zwischen dem 2. und 22. Februar 2010 befragt.

Der Cybercrime Report von Symantec

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Recht (11957)
Organisationen
Symantec (21)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »