Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Erdbeben: Notstand in Christchurch um eine Woche verlängert

WELLINGTON (dpa). Nach einem heftigen Nachbeben am Mittwoch ist der Notstand in der neuseeländischen Stadt Christchurch um eine Woche verlängert worden. Das neue Beben am Morgen (Ortszeit) hatte eine Stärke von 5,1. Der Erdstoß verursachte weitere Schäden, auch der Strom fiel aus.

Erdbeben: Notstand in Christchurch um eine Woche verlängert

Unbewohnbar: Ein Haus in Christchurch nach einem heftigen Nachbeben am Mittwoch (Ortszeit) in Neuseeland.

© dpa

Der Notstand erlaubt es der Stadtverwaltung, den Zutritt zu beschädigten Häusern zu verwehren und gefährliche Gegenden abzusperren.

Nach Medienberichten war es das stärkste der mehr als 100 bisherigen Nachbeben. Die zweitgrößte Stadt Neuseelands war am Samstag von einem Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert worden, es war eines der heftigsten seit Jahrzehnten.

Eine Sprecherin des Stadtrats sagte, das Nachbeben, das sich am Mittwoch um 7.49 Uhr ereignete, sei das schwerste von insgesamt 12 stärkeren der vergangenen 12 Stunden gewesen. Die Bevölkerung sei durch die Häufigkeit der Erdstöße regelrecht traumatisiert. Die Erde in Neuseeland bebt häufig, weil dort zwei Erdplatten aufeinanderstoßen.

Vorerst bis Ende der Woche bleiben alle Schulen von Christchurch geschlossen. Das Beben vom Samstag hatte zahlreiche Häuser, Brücken und Straßen zerstört oder beschädigt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »