Ärzte Zeitung online, 08.09.2010

Deutsche wollen mit Urne umziehen

KÖNIGSWINTER (dpa). 63 Prozent der Bundesbürger fänden es gut, wenn man die Urne mit der Asche eines verstorbenen Angehörigen bei einem Umzug mitnehmen könnte. Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage unter 1000 Bundesbürgern im Auftrag der Verbraucherinitiative Aeternitas.

"In der Praxis werden solche Umbettungen nur sehr selten erlaubt", sagte Aeternitas-Sprecher Alexander Helbach am Mittwoch in Königswinter. Da aber immer mehr Leute aus beruflichen Gründen umziehen müssten, sei dies zunehmend ein Problem.

Denn fast 60 Prozent der Bevölkerung legten Wert darauf, mehrmals im Jahr zum Grab der Angehörigen zu gehen. 16 Prozent besuchen demnach sogar jede Woche den Friedhof.

Aeternitas ist nach eigenen Angaben ein gemeinnütziger Verein, der sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Homepage des Vereins Aeternitas

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »