Ärzte Zeitung online, 09.09.2010

Brüssel will weitere Details zu Gen-Kartoffeln

BRÜSSEL/LUDWIGSHAFEN (dpa). Nach dem Auftauchen einer nicht zugelassenen Sorte von Gen-Kartoffeln auf einem Feld in Schweden hat der BASF-Konzern bei der EU-Kommission Rede und Antwort gestanden. Ein Sprecher der EU-Behörde teilte nach dem Treffen am Mittwoch in Brüssel mit, es gebe auch nach einer ausführlichen Darstellung noch offene Fragen.

BASF habe erklärt, dass wahrscheinlich ein "menschlicher Fehler" Ursache der Verunreinigung sei. Die Kommission werde Mitte kommender Woche Experten der EU und von Mitgliedstaaten zu dem Unternehmen schicken, um festzustellen, wie die Verunreinigung ablief. Danach werde die EU-Behörde über "angemessenes Handeln" entscheiden. Wies das aussehen könnte, blieb offen.

 An dem Treffen nahmen auch Vertreter aus den drei EU-Mitgliedsstaaten Deutschland, Schweden und Tschechien teil, wo die Gen-Kartoffel Amflora angebaut wird. Die Kommission ist für die Genehmigung des Anbaus von genveränderten Pflanzen in der EU zuständig.

Der Chemiekonzern BASF hatte auf Amflora-Feldern in Nordschweden Pflanzen der noch nicht zugelassenen Genkartoffel Amadea entdeckt. Inzwischen wurden nach Konzernangaben sämtliche Amadea-Pflanzen von den Feldern entfernt. Bereits die EU-Zulassung der Amflora-Kartoffel im Frühjahr war heftig umstritten. Die Pflanze ist nicht für den Verzehr vorgesehen, sondern soll zur Stärkegewinnung für die Industrie genutzt werden.

Internet-Seite der BASF zu Amflora

Lesen Sie dazu auch:
BASF will Zulassung für weitere Gen-Kartoffeln
EU-Freigabe für Genkartoffel erntet geteiltes Echo

Topics
Schlagworte
Panorama (30362)
Gentechnik (2103)
Organisationen
BASF (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »