Ärzte Zeitung online, 09.09.2010

Jane Fonda steht zu Schönheits-Op: War die Tränensäcke leid

LOS ANGELES (dpa). Die zweifache Oscar-Preisträgerin Jane Fonda hat sich erstmals dazu bekannt, dass sie ihrem jugendlichen Aussehen künstlich nachgeholfen hat. "Ich habe mich kürzlich einer Schönheitsoperation unterzogen. Es war eine schwierige Entscheidung, aber ich habe mir zur Bedingung gemacht, dass ich die Wahrheit sagen werden", sagte die 72-Jährige am Mittwoch in der Sendung "Entertainment Tonight".

Sie schreibe ein Buch über das Älterwerden, da wolle sie dies nicht verschweigen, betonte die Tochter von Henry Fonda.

Sie war die Tränensäcke unter den Augen leid, die ihr einen müden Gesichtsausdruck verliehen, erklärte die frühere Aerobic-Queen, die vor Jahrzehnten mit ihren Fitnessvideos einen wahren Boom auslöste.

Mittlerweile habe sie ein künstliches Hüft- und Kniegelenk, erzählte Fonda. Das tut ihrer Energie keinen Abbruch: Ende November bringt die Schauspielerin zwei neue Trainings-DVDs auf den Markt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »