Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

China bestellt Japans Botschafter erneut ein

PEKING (dpa). Nach dem Seezwischenfall mit Japan hat Chinas Außenministerium am Freitag zum dritten Mal innerhalb von vier Tagen den japanischen Botschafter in Peking einbestellt. Hintergrund ist das in Japan eingeleitete Strafverfahren gegen den Kapitän eines chinesischen Fischerbootes, das in dem umstrittenen Seegebiet um die Diaoyu Inseln nordöstlich von Taiwan von der japanischen Küstenwache aufgebracht worden war.

Ihm wird vorgeworfen, dabei absichtlich ein Boot der Küstenwache gerammt zu haben.

Außenminister Yang Jiechi persönlich überreichte dem Botschafter den erneuten Protest. Er forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" der Besatzung und des Schiffes, wie das Außenministerium mitteilte. Chinas Regierung sei fest entschlossen, die Souveränität der Inseln und die Interessen seiner festgehaltenen Staatsbürger zu schützen. Am Vortag hatte das Außenministerium bereits davor gewarnt, dass die Beziehungen ernsthaft Schaden nehmen könnten.

Japans Küstenwache hatte den 41-jährigen Kapitän wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verhaftet und den Fall am Donnerstag der Staatsanwaltschaft übergeben. Der Zwischenfall passierte nahe der von beiden Ländern beanspruchten Inselgruppe, die die Japaner auch Senkaku nennen. Der Territorialstreit belastet die Beziehungen seit langem. In dem Seegebiet gibt es auch Rohstoffvorkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »