Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

China bestellt Japans Botschafter erneut ein

PEKING (dpa). Nach dem Seezwischenfall mit Japan hat Chinas Außenministerium am Freitag zum dritten Mal innerhalb von vier Tagen den japanischen Botschafter in Peking einbestellt. Hintergrund ist das in Japan eingeleitete Strafverfahren gegen den Kapitän eines chinesischen Fischerbootes, das in dem umstrittenen Seegebiet um die Diaoyu Inseln nordöstlich von Taiwan von der japanischen Küstenwache aufgebracht worden war.

Ihm wird vorgeworfen, dabei absichtlich ein Boot der Küstenwache gerammt zu haben.

Außenminister Yang Jiechi persönlich überreichte dem Botschafter den erneuten Protest. Er forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" der Besatzung und des Schiffes, wie das Außenministerium mitteilte. Chinas Regierung sei fest entschlossen, die Souveränität der Inseln und die Interessen seiner festgehaltenen Staatsbürger zu schützen. Am Vortag hatte das Außenministerium bereits davor gewarnt, dass die Beziehungen ernsthaft Schaden nehmen könnten.

Japans Küstenwache hatte den 41-jährigen Kapitän wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt verhaftet und den Fall am Donnerstag der Staatsanwaltschaft übergeben. Der Zwischenfall passierte nahe der von beiden Ländern beanspruchten Inselgruppe, die die Japaner auch Senkaku nennen. Der Territorialstreit belastet die Beziehungen seit langem. In dem Seegebiet gibt es auch Rohstoffvorkommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »