Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Wanderer auf Stierweide ums Leben gekommen

BAD REICHENHALL/ROSENHEIM (dpa). Ein Wanderer ist in den Berchtesgadener Alpen auf einer Stierweide ums Leben gekommen. Äußere Verletzungen ließen vermuten, dass der 72-Jährige von Ochsen oder einem Stier auf der Weide angegriffen wurde, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Freitag in Rosenheim mit. Der Staatsanwalt ordnete eine Obduktion an.

Der Mann habe Brombeeren pflücken wollen, hieß es weiter. Als er am Donnerstagnachmittag nicht wie vereinbart heimkam, riefen Angehörige die Polizei. Die Leiche wurde auf einer umzäunten Almweide am Waldrand entdeckt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »