Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Papa Schwarzenegger und die Ernährungspädagogik

Arnold Schwarzeneggers Tochter bringt ein Buch heraus. Das Thema: Essstörungen und Selbstwertprobleme.

Papa Schwarzenegger und die Ernährungspädagogik

Legt ein Selbsthilfebuch für junge Leserinnen vor: Arnold Schwarzeneggers Tochter Katherine, hier bei einem Pressetermin im vergangenen Jahr.

© PicturePerfect / imago

LOS ANGELES (dpa). Katherine Schwarzenegger, älteste Tochter von Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger (63), geht unter die Schriftsteller. Nach Mitteilung der südkalifornischen Annenberg-Universität, wo die 20 Jahre alte Promi-Tochter Journalismus studiert, zielt sie mit dem Selbsthilfebuch auf jüngere Leserinnen ab.

Unter dem Titel "Rock What You've Got: Secrets to Loving Your Inner and Outer Beauty" beschäftigt sie sich mit Essstörungen, Selbstwertproblemen und dem gestörten Verhältnis zum eigenen Körper. Sie habe ein Gespräch ihrer achtjährigen Cousinen mitgehört, die sich Sorgen machten, zu dick und nicht sexy genug auszusehen, erzählt die Autorin.

Auch ihre eigenen Probleme als Teenager hätten sie dazu bewegt, ein Buch mit Tipps für ein besseres Selbstbewusstsein zu schreiben. Ihr Vater habe immer sehr darauf geachtet, dass der Schwarzenegger-Nachwuchs nicht zu viele Kalorien verdrückt. Immer vor Drehbeginn eines neuen Films habe der frühere Action-Star Eiscreme und Junk Food aus dem Haus verbannt.

Das sei für sie und ihre drei jüngeren Geschwister kein Spaß gewesen, schreibt Katherine. Ihre Eltern seien streng, zugleich aber verständnisvoll und unterstützend gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »