Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Baby in Abfalltüte eines Flugzeugs entdeckt

MANILA (dpa). Ein neugeborenes Baby ist in Manila in einer Abfalltüte aus einem Flugzeug gefunden worden. Der Junge sei in ein Stofftuch gewickelt gewesen, an seinem Körper habe noch Blut geklebt, wie der internationale Flughafen der philippinischen Hauptstadt mitteilte.

Reinigungskräfte hatten den Müllbeutel mit dem Kind in einer Toilette einer Maschine entdeckt. Das Flugzeug gehört zur Gesellschaft Gulf Air und war in dem arabischen Golfstaat Bahrain gestartet.

Da das Kürzel der Airline "GF" lautet, tauften Mitarbeiter des Flughafens das Findelkind George Francis. "Das Baby ist gesund und in gutem Zustand", sagte eine Ärztin des Flughafens am Sonntag. Ein Sicherheitsbeamter sagte: "Ich war überrascht, dass das Kind lebte. Es hat überhaupt nicht geweint." Die Behörden suchen nun die Mutter des Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »