Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Baby in Abfalltüte eines Flugzeugs entdeckt

MANILA (dpa). Ein neugeborenes Baby ist in Manila in einer Abfalltüte aus einem Flugzeug gefunden worden. Der Junge sei in ein Stofftuch gewickelt gewesen, an seinem Körper habe noch Blut geklebt, wie der internationale Flughafen der philippinischen Hauptstadt mitteilte.

Reinigungskräfte hatten den Müllbeutel mit dem Kind in einer Toilette einer Maschine entdeckt. Das Flugzeug gehört zur Gesellschaft Gulf Air und war in dem arabischen Golfstaat Bahrain gestartet.

Da das Kürzel der Airline "GF" lautet, tauften Mitarbeiter des Flughafens das Findelkind George Francis. "Das Baby ist gesund und in gutem Zustand", sagte eine Ärztin des Flughafens am Sonntag. Ein Sicherheitsbeamter sagte: "Ich war überrascht, dass das Kind lebte. Es hat überhaupt nicht geweint." Die Behörden suchen nun die Mutter des Jungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »