Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Proteste unter Tage: Bergleute in Chile werden ungeduldig

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Die seit mehr als einem Monat in 700 Meter Tiefe eingeschlossenen chilenischen Bergleute werden ungeduldig. Vor allem der zeitweise Stopp aller Bohrarbeiten für die Rettungsschächte löste Proteste aus.

Die Männer können die Bohrgeräusche unter Tage inzwischen hören und merken deshalb sofort, wenn die Maschinen stehen. Auch ihre Familienangehörigen beklagten sich bei der Mine über die nur langsam vorangehenden Arbeiten.

Gesundheitsminister Jaime Mañalich rief die Menschen zur Ruhe auf. "Uns ist klar, dass es viele Augenblicke von Ungeduld und Angst geben wird", zitierte ihn Radio Cooperativa am Montag. Die Regierung tue jedoch alles, um das Los der 33 Verschütteten zu erleichtern und sie so schnell wie möglich an die Oberfläche zu holen. Dies kann jedoch noch bis November oder gar Dezember dauern.

In der Nacht hatte der Bohrer Strata 950, der wegen Wartungsarbeiten angehalten worden war, die Arbeit wieder aufgenommen. Er war vor zwei Wochen in Betrieb genommen worden und ist bisher in mehr als 200 Meter Tiefe vorgedrungen. Ein zweiter Bohrer vom Typ Schramm T-130 ist seit Tagen lahmgelegt, weil ein Teil des Bohrkopfes abgebrochen ist und sich im Bohrloch verkeilt hat. Ein dritter Bohrer soll in knapp zwei Wochen einsatzbereit sein.

Damit die Kumpel unter Tage fit bleiben, werden sie künftig unter Anleitung eines Trainingsberaters eine Stunde pro Tag Sport treiben. Der Trainer werde sie per Videokonferenz unterrichten, hieß es. Die Bergleute stehen unter anderem über ein Glasfaserkabel mit der Oberfläche in Kontakt und haben einen Minibildschirm in der Tiefe.

Am Wochenende wurde den Kumpel außerdem erlaubt, unter Tage zu rauchen. Zuvor waren die Raucher unter den Verschütteten mit Nikotinpflastern versorgt worden, die aber nicht halfen.

Lesen Sie dazu auch:
In Chile eingeschlossene Bergarbeiter dürfen jetzt auch rauchen
Rettungsbohrung in Chile unterbrochen
Bergarbeiter in Chile: Zahnschmerzen in 700 Meter Tiefe
Grubenunglück in Chile: Rettungsbohrung hat jetzt begonnen /Update 16:30 Uhr

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)
Krankheiten
Schmerzen (4321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »