Ärzte Zeitung online, 14.09.2010

15 Tote bei Flugzeugabsturz in Venezuela

CARACAS (dpa). In Venezuela sind beim Absturz eines Regionalflugzeuges auf das Gelände eines Stahlwerkes 15 Menschen ums Leben gekommen. 36 wurden nach Angaben der Behörden vom Montag teils schwer verletzt.

15 Tote bei Flugzeugabsturz in Venezuela

Eine Feuerwehrmann vor dem Flugzeugwrack. 15 Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben.

© dpa

Das Turboprop-Regionalflugzeug der staatlichen Airline Conviasa verunglückte am Montagvormittag Ortszeit auf einem Inlandsflug. Die Maschine kam von der venezolanischen Karibik-Insel Margarita und stürzte etwa zehn Kilometer vor dem Flughafen Puerto Ordaz im Bundesstaat Bolívar ab.

Der Unglücksort liegt auf dem Gelände des Stahlwerks "Siderúrgica del Orinoco" (Sidor) im Industriegebiet von Ciudad Guayana rund 700 Kilometer südlich von Caracas entfernt. Die Maschine stürzte auf eine Fläche, die von dem Unternehmen zur Lagerung von Materialresten genutzt wird. Von den Werksarbeitern am Boden wurde den Angaben zufolge niemand verletzt.

Der Gouverneur des Bundesstaates Bolívar, Francisco Rangel, sagte, an Bord des Flugzeuges vom Typ ATR-42 seien 47 Passagiere und 4 Besatzungsmitglieder gewesen. Die Verletzten seien in umliegende Kliniken gebracht worden. Der Pilot hatte kurz vor dem Absturz technische Probleme gemeldet. Die genaue Unglücksursache war aber zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »