Ärzte Zeitung online, 15.09.2010

Schnecken: Kleine Surfer auf Algen

DUNEDIN (dpa). Kleine Tiere wie Schnecken, Muscheln und Asseln "surfen" von subantarktischen Inseln nach Neuseeland. Die Reise über mehrere hundert Kilometer durch den Pazifik legen die Küstenbewohner auf abgerissenen großen Algen zurück.

Schnecken: Kleine Surfer auf Algen

Seetang an der Küste Neuseelands: Kleine Tiere nutzen ihn als Surfbrett.

© dpa

Die Biologen der Universität im neuseeländischen Otago haben untersucht, ob sich Tiere genetisch unterscheiden, die auf der neuseeländischen Südinsel und auf Inseln in der Subantarkis leben (Proc. R. Soc. B 2010). Sie haben herausgefunden, dass beispielsweise einige Schneckenarten aus der Subantarktis ihren nördlichen Artgenossen so stark ähneln, dass ein regelmäßiger Austausch zwischen den Populationen sehr wahrscheinlich ist.

Die Forscher hatten die Tiere von Seetang gesammelt, der an Stränden angespült wurde. Die Biologen berechneten, dass die Algen und ihre Mitreisenden mindestens 390 Kilometer von den Snaresinseln bis nach Neuseeland unterwegs waren. Wenn sie mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 0,2 Metern pro Sekunde drifteten, benötigten sie für die Strecke 20 bis 40 Tage. Eine theoretische Reise von Neuseeland auf die andere Seite der Antarktis nach Chile könnte in weniger als einem Jahr zurückgelegt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »