Ärzte Zeitung online, 15.09.2010

17 Verletzte bei Reisebus-Unfall

FREIWALDE (dpa). Schock in den Morgenstunden: Bei der Abfahrt von der Autobahn stößt ein Reisebus mit einem Lastwagen zusammen und rammt die Leitplanke. 17 Menschen werden verletzt. Die meisten waren auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit.

17 Verletzte bei Reisebus-Unfall

Rettungskräfte am Einsatzort im brandenburgischen Freiwalde. Der Bus war auf den Lkw mit Holzstämme aufgefahren.

© dpa

17 Menschen sind am Mittwochmorgen beim Zusammenstoß eines Busses mit einem Lastwagen auf der Autobahn 13 in Brandenburg verletzt worden. Vier Erwachsene, darunter der Fahrer des Busses, seien schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher.

Bei zwei Erwachsenen und elf Jugendlichen seien Schnitt- und andere leichtere Verletzungen behandelt worden. Der Bus war im Schienenersatzverkehr zwischen Königs Wusterhausen und Cottbus im Einsatz. Der Unfall passierte an der Anschlussstelle Freiwalde.

Neben dem Busfahrer wurden ein Fahrgast und die beiden Insassen des Holztransporters mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Der Bus befand sich auf der Abfahrt von der Autobahn in Richtung Lübben, als er mit dem Lastwagen zusammenstieß und im vorderen Bereich gegen die Leitplanke gedrückt wurde. Direkt davor fuhr ein weiterer Schienenersatz-Bus, der nicht in den Unfall verwickelt wurde. Die Autobahn Berlin-Dresden wurde an der Unglücksstelle zeitweise gesperrt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »