Ärzte Zeitung online, 15.09.2010

17 Verletzte bei Reisebus-Unfall

FREIWALDE (dpa). Schock in den Morgenstunden: Bei der Abfahrt von der Autobahn stößt ein Reisebus mit einem Lastwagen zusammen und rammt die Leitplanke. 17 Menschen werden verletzt. Die meisten waren auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit.

17 Verletzte bei Reisebus-Unfall

Rettungskräfte am Einsatzort im brandenburgischen Freiwalde. Der Bus war auf den Lkw mit Holzstämme aufgefahren.

© dpa

17 Menschen sind am Mittwochmorgen beim Zusammenstoß eines Busses mit einem Lastwagen auf der Autobahn 13 in Brandenburg verletzt worden. Vier Erwachsene, darunter der Fahrer des Busses, seien schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher.

Bei zwei Erwachsenen und elf Jugendlichen seien Schnitt- und andere leichtere Verletzungen behandelt worden. Der Bus war im Schienenersatzverkehr zwischen Königs Wusterhausen und Cottbus im Einsatz. Der Unfall passierte an der Anschlussstelle Freiwalde.

Neben dem Busfahrer wurden ein Fahrgast und die beiden Insassen des Holztransporters mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Der Bus befand sich auf der Abfahrt von der Autobahn in Richtung Lübben, als er mit dem Lastwagen zusammenstieß und im vorderen Bereich gegen die Leitplanke gedrückt wurde. Direkt davor fuhr ein weiterer Schienenersatz-Bus, der nicht in den Unfall verwickelt wurde. Die Autobahn Berlin-Dresden wurde an der Unglücksstelle zeitweise gesperrt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »