Ärzte Zeitung online, 16.09.2010

Chilenische Bergleute vielleicht schon im November frei

SANTIAGO DE CHILE (dpa). Lichtblick für die 33 eingeschlossenen Bergleute in Chile: Der leitende Ingenieur für die Rettungsarbeiten hofft, dass die Männer möglicherweise schon Anfang November freikommen.

Chilenische Bergleute vielleicht schon im November frei

Mit dem "Präzisionsbohrer" werden die drei Löcher gebohrt werden ...

© dpa (2)

Dem britischen Nachrichtensender BBC sagte Rene Aguilar, die Bohrungen machten gute Fortschritte. Andere Experten hatten geschätzt, dass die Männer unter Umständen bis Weihnachten in 700 Meter Tiefe aushalten müssen. Nach dem Einsturz eines Stollens am 5. August sitzen die Kumpel unter der Erde fest.

Der Ingenieur erklärte laut der BBC-Internetausgabe vom Donnerstag, am Wochenende könne eine Bohrung bis in die Region vordringen, in der die Bergleute gefangen sind. Das Loch werde allerdings nur einen Durchmesser von etwa 13 Zentimetern haben. Die Bohrung müsse dann von vorn beginnen, um die nötige Breite für einen Schacht zu erzielen, durch den die Männer später nach oben gezogen werden können.

Aguilar sagte, eine der Bohrungen habe inzwischen eine Tiefe von mehr als 350 Metern erreicht. Insgesamt arbeiten sich zwei Bohrer durch die Erde. Technische Probleme hatten zeitweise zu Verzögerungen geführt.

Ein weiterer, dritter Bohrer soll nach dem BBC-Bericht voraussichtlich am 20. September seine Arbeit aufnehmen. Dieser Bohrer soll die Röhre auf die notwendige Größe für die Bergung der Kumpel erweitern. Bei dem Bergwerk San José in der Atacama-Wüste campieren seit Wochen Angehörige der Kumpel in einem Zeltlager.

Chilenische Bergleute vielleicht schon im November frei

... durch die dann die Kumpel mit Rettungskapseln befreit werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »