Ärzte Zeitung online, 17.09.2010

Israelische Soldaten töten Hamas-Führer

TEL AVIV (dpa). Israelische Soldaten haben während einer Razzia im Westjordanland ein hochrangiges Mitglied der Hamas getötet. Die Soldaten hätten Ijad Assad Ahmed Abu Salamia in dessen Haus in der Stadt Tulkarem festnehmen wollen, sagte eine Armeesprecherin am Freitag in Tel Aviv.

Der Palästinenser habe eine Aufforderung der Soldaten, sich nicht zu bewegen, ignoriert und sei statt dessen in ihre Richtung gerannt. Die Soldaten hatten nach Angaben der Sprecherin aus Angst das Feuer eröffnet. Der Vorfall werde nun durch die Armee untersucht.

Das ranghohe Hamas-Mitglied hat nach israelischen Armeeangaben bereits mehrere Jahre im Gefängnis wegen so genannter militanter Aktivitäten verbracht.

Der tödliche Zwischenfall überschattet die gerade erst aufgenommenen direkten Friedensgespräche zwischen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Die Palästinenserführung fordert von Israel, auf Razzien und Festnahmen in autonomen Palästinenserstädten im Westjordanland grundsätzlich zu verzichten.

Israel hat vor dem jüdischen Feiertag Jom Kippur wieder das Westjordanland abgeriegelt. Der Versöhnungstag ist der höchste Feiertag im Judentum. Er beginnt am heutigen Freitag, dem Schabbat, mit dem Sonnenuntergang und dauert bis Sonnenuntergang am Samstag. Das öffentliche Leben in Israel kommt dabei vollständig zum Stillstand.

Topics
Schlagworte
Panorama (30166)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »