Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Multitalent auf vielen Bühnen des Lebens

Sie ist promovierte Ärztin, Zauberin, Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin: Dr. Stefanie Rummel aus Frankfurt am Main versteht es, ihre vielen Talente gut zu verknüpfen.

Von Pete Smith

Multitalent auf vielen Bühnen des Lebens

Eine Frau mit extrem unterschiedlichen Neigungen und Talenten: Dr. Stefanie Rummel geht ihren Weg.

© Pete Smith

FRANKFURT/MAIN. Stefanie Rummel ist es gewohnt, Applaus zu ernsten - sowohl auf der Bühne als auch im Seminarraum, wo sie Kollegen in Arzt-Patienten-Kommunikation schult. "Das macht mich glücklich", sagt sie.

Stefanie Rummel wurde 1969 in der Main-Metropole geboren. Ihre Eltern erkannten schon früh das musische Talent der Tochter und ermöglichten ihr intensiven Unterricht in Klavier, Querflöte und Gitarre, Gesang und Ballett.

"Ich habe schon immer gerne Musik gemacht und sehr gern getanzt", sagt sie, "sich auf diese Weise auszudrücken, ist etwas sehr, sehr Schönes."

In der Schule entdeckt sie ihre Neigung für Naturwissenschaften, auch das ein Erbe ihrer Eltern. Mit 17 geht sie für ein Jahr in die USA. An einer Auswahlschule in Massachusetts darf sie ihre beiden Leidenschaften entfalten, gefördert werden hier musische wie wissenschaftliche Begabungen.

Stefanie Rummel debütiert als Musical-Darstellerin, einer Kunst, die ob ihres Dreiklangs aus Ausdruck, Stimme und Körpersprache ihren Neigungen nah kommt. Dieser Dreiklang soll ihr Leben bestimmen.

Dissertation über den Einfluss der Körpersprache

1992 beginnt die Frankfurterin in ihrer Heimatstadt ein Medizinstudium. Sie arbeitet in der Psychiatrie, forscht über den Einfluss der Körpersprache auf die Wirkung und Befindlichkeit von Menschen.

Hierüber verfasst sie auch ihre Dissertation. Nebenbei strickt sie an ihrer künstlerischen Karriere: Sie tanzt und singt in Musicals, tritt als Zauberin auf, wird in den Magischen Zirkel aufgenommen, doziert, tanzt, schauspielert, unterrichtet.

Während Ihrer Arbeit im Krankenhaus merkt Stefanie Rummel jedoch bald, dass "die Realität des Klinikalltags keine Parallelwelten erlaubt". Was also tun? Wohin mit den vielen Neigungen und Talenten?

Die Antwort erhält sie auf einem medizinischen Kongress, auf dem sie mit einer Personalberaterin ins Gespräch kommt. Diese rät ihr, ihre verschiedenen Begabungen zusammenzuführen.

Stefanie Rummel: "Ich betrachte die Menschen aus Sicht der Künstlerin und der Ärztin. Ich lese in ihrem Ausdruck, ihrer Haltung, ihrer Stimme, ihrer Ausstrahlung, ihrer gesundheitlichen Balance. Ich kann ihnen helfen, nicht nur ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln."

Anfang des neuen Jahrtausends macht sich die Ärztin und Künstlerin selbstständig. Während die Medizinerin Vorträge hält, Ärzte und Patienten coacht sowie Seminare anbietet mit dem Ziel, die Kommunikation und den Umgang zwischen beiden zu verbessern, entwickelt die Sängerin und Tänzerin ihre "One-Woman-Show", ein Solo-Programm mit komödiantischen und melancholischen Einlagen, Musicals und Chansons, mit dem sie durch Deutschland tourt und im Fernsehen zu sehen ist.

Sie komponiert, choreographiert, schreibt Songtexte, tritt als Schauspielerin auf, unterrichtet Leute in Stepp-, Jazz- und Irish Tap Dance.

Und sie bildet sich weiter. Aufenthalte in den USA und in Frankreich befruchten ihre Arbeit. Von den Amerikanern lernt sie die Kunst der Motivation, von den Franzosen das Savoir vivre.

Dass sie neben deutsch auch englisch und französisch fließend spricht, hilft ihr, Kontakte auf europäischer Ebene zu knüpfen. Von der Europäischen Kommission in Brüssel wird die Ärztin inzwischen ebenso für Kommunikationstrainings engagiert wie von Arzneimittel-Herstellern in Frankreich und der Industrie in Spanien und Portugal.

Gerade ist Stefanie Rummel dabei, ein Coaching-Programm an der European Business School in Oestrich-Winkel im Rheingau zu beenden.

Mal in der Rolle als Ärztin, mal als Patientin

Vor kurzem hat die Ärztin im Frankfurter Stadtteil Höchst einen zentral gelegenen Altbau bezogen, in dem sie ihre Klienten empfängt. Doch auch in Kliniken und Unternehmen will sie weiter auftreten.

In ihren Vorträgen nutzt sie ihr darstellerisches Talent, schlüpft mal in die Rolle des Arztes, mal in die des Patienten. "Nachher ist es manchmal total still", erzählt sie, "es gibt auch Tränen vor Rührung oder herzhaftes Lachen."

Manchmal, und darüber freut sich das Multitalent Dr. Stefanie Rummel am meisten, kann sie an ein und demselben Tag ihre beiden Leidenschaften für denselben Veranstalter in Szene setzen.

Nachmittags coacht sie ihre Zuhörer in Arzt-Patienten-Kommunikation, abends tritt sie als Singing Magic Woman auf. Beide Anlagen noch enger miteinander zu verzahnen, ist ihr Ziel - Infotainment im besten Sinne des Wortes.

www.one-woman-show.de, www.soft-skill-seminar.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30369)
Organisationen
Business School (51)
Personen
Pete Smith (507)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »