Ärzte Zeitung, 20.09.2010

Neue H1N1-Welle in Südostasien?

BANGKOK (dpa). Thailand hat nach drei weiteren Todesfällen vor einem neuen H1N1-Ausbruch gewarnt. In der vergangenen Woche seien drei Menschen gestorben und 338 neu infiziert worden, teilte Gesundheitsminister Jurin Laksanawisit mit. Insgesamt würden gut 11 000 Patienten behandelt. Alles in allem sind seit 2009 in Thailand 66 Menschen durch das H1N1-Virus gestorben. Besonders betroffen sei Bangkok, sagte der Minister. Dort infizierten sich statistisch 19,8 von je 100 000 Einwohnern. Er forderte die Menschen auf, bei Grippe-Symptomen sofort zum Arzt zu gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »