Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Deutschland stockt Fluthilfe für Pakistan auf

NEW YORK (dpa). Auf die gewaltige Flutkatastrophe in Pakistan reagiert die Welt mit neuen Spenden. Zahlreiche Länder und Organisationen haben auf einer Konferenz bei den Vereinten Nationen in New York am Sonntagabend (Ortszeit) noch einmal Geld zugesagt. Auch Deutschland stockt seine Fluthilfe weiter auf.

Unterdessen mehren sich die Forderungen an Islamabad, verstärkt selbst die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen.

"Wir werden noch einmal zehn Millionen Euro drauflegen. Das kommt je zur Hälfte aus dem Auswärtigen Amt und aus meinem Ministerium", sagte der deutsche Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) nach der Konferenz in New York. "Das Geld soll helfen, die Not zu lindern."

Damit hat die Bundesrepublik jetzt etwa 50 Millionen Euro für die Opfer der Katastrophe zur Verfügung gestellt. Privat haben die Deutschen noch einmal etwa 160 Millionen Euro (gut 200 Millionen Dollar) gespendet.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nannte die Flut "eine globale Katastrophe, eine globale Herausforderung und einen globalen Test unserer Solidarität". Die Menschen in den Flutgebieten zählten auf die Hilfe der Welt.

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Catherine Ashton, sagte, bei den enormen Schäden in Pakistan müsse die Hilfe vor allem schnell kommen. Die Europäische Union und ihre Mitgliedsländer hätten deshalb bereits 240 Millionen Euro (315 Millionen Dollar) gespendet.

Als eine Konsequenz der Fluthilfe soll Pakistan nach Worten von Entwicklungshilfeminister Niebel mit internationaler Hilfe ein modernes Steuersystem bekommen. Ziel sei es, die Einnahmen des Staates kontrollierbar zu steigern. "Wir wollen helfen, aber Pakistan muss seine Hausaufgaben machen. Wenn nur neun Prozent des Staatshaushalts aus eigenen Steuergeldern kommen, gibt es Handlungsbedarf." Die Welt sei bereit, Pakistan weiter zu unterstützen. "Aber es darf nicht sein, dass Pakistan dauerhaft auf Entwicklungshilfe angewiesen bleibt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »