Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Deutlich mehr Unfälle auf dem Weg zur Arbeit

BERLIN (dpa). Der kalte Winter hat zu deutlich mehr Unfällen auf dem Weg zur Arbeit geführt. Die Zahl der sogenannten Wegeunfälle stieg im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das geht aus den Angaben der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor. Registriert wurden rund 120 000 meldepflichtige Unfälle, darunter viele Stürze auf vereisten Wegen.

142 Menschen verloren auf dem Weg zur Arbeit ihr Leben, 10 weniger als Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig umsichtiges Verhalten bei schlechter Witterung ist", sagte Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, am Montag in Berlin.

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle kletterte in demselben Zeitraum um 7,2 Prozent auf rund 460 000. Das hängt laut Breuer mit der sich belebenden Konjunktur zusammen. 220 Menschen starben von Januar bis Juni durch einen Arbeitsunfall, 22 mehr als im Vorjahreszeitraum. Rund 630 000 meldepflichtige Unfälle gab es bei Schülern, Studenten und Kindern beim Besuch einer Bildungseinrichtung (minus 7 Prozent). 27 Schüler starben (minus 4).

Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn sie zu mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit führen oder tödlich enden. Bei Schülern müssen sie bereits dann registriert werden, wenn ein Arzt die Kinder behandelt hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Personen
Joachim Breuer (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »