Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Deutlich mehr Unfälle auf dem Weg zur Arbeit

BERLIN (dpa). Der kalte Winter hat zu deutlich mehr Unfällen auf dem Weg zur Arbeit geführt. Die Zahl der sogenannten Wegeunfälle stieg im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das geht aus den Angaben der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor. Registriert wurden rund 120 000 meldepflichtige Unfälle, darunter viele Stürze auf vereisten Wegen.

142 Menschen verloren auf dem Weg zur Arbeit ihr Leben, 10 weniger als Vergleichszeitraum des Vorjahres. "Diese Zahlen machen deutlich, wie wichtig umsichtiges Verhalten bei schlechter Witterung ist", sagte Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, am Montag in Berlin.

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle kletterte in demselben Zeitraum um 7,2 Prozent auf rund 460 000. Das hängt laut Breuer mit der sich belebenden Konjunktur zusammen. 220 Menschen starben von Januar bis Juni durch einen Arbeitsunfall, 22 mehr als im Vorjahreszeitraum. Rund 630 000 meldepflichtige Unfälle gab es bei Schülern, Studenten und Kindern beim Besuch einer Bildungseinrichtung (minus 7 Prozent). 27 Schüler starben (minus 4).

Meldepflichtig sind Arbeits- und Wegeunfälle, wenn sie zu mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit führen oder tödlich enden. Bei Schülern müssen sie bereits dann registriert werden, wenn ein Arzt die Kinder behandelt hat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Personen
Joachim Breuer (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »