Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Mann stirbt nach Sturz auf Oktoberfest

MÜNCHEN (dpa). Die Jubiläums-Wiesn in München hat ein Todesopfer zu beklagen: Ein 72 Jahre alter Oktoberfest-Besucher aus Niedersachsen ist nach dem Besuch des Fests im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Mann war am Montagnachmittag nach dem Besuch eines Bierzeltes betrunken gestürzt und zog sich eine Platzwunde am Hinterkopf zu. Sanitäter versorgten den Mann noch auf der Wiesn, doch er wehrte sich dagegen, in ein Krankenhaus gebracht zu werden.

Erst die Polizei konnte ihn dazu bewegen, sich in einer Münchner Klinik von einem Arzt behandeln zu lassen. Dort erlitt er kurze Zeit später einen Herzstillstand und konnte nicht wiederbelebt werden. Als Todesursache kommt nach Angaben der Polizei auch "Erbrochenes in der Lunge als Folge der Alkoholisierung" infrage.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »