Ärzte Zeitung online, 21.09.2010

Mann stirbt nach Sturz auf Oktoberfest

MÜNCHEN (dpa). Die Jubiläums-Wiesn in München hat ein Todesopfer zu beklagen: Ein 72 Jahre alter Oktoberfest-Besucher aus Niedersachsen ist nach dem Besuch des Fests im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Mann war am Montagnachmittag nach dem Besuch eines Bierzeltes betrunken gestürzt und zog sich eine Platzwunde am Hinterkopf zu. Sanitäter versorgten den Mann noch auf der Wiesn, doch er wehrte sich dagegen, in ein Krankenhaus gebracht zu werden.

Erst die Polizei konnte ihn dazu bewegen, sich in einer Münchner Klinik von einem Arzt behandeln zu lassen. Dort erlitt er kurze Zeit später einen Herzstillstand und konnte nicht wiederbelebt werden. Als Todesursache kommt nach Angaben der Polizei auch "Erbrochenes in der Lunge als Folge der Alkoholisierung" infrage.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »