Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Mehr als 10 000 Tote bei Katastrophen im Jahr 2009

BERLIN (dpa). Genau 10 551 Menschen sollen im vergangenen Jahr bei Erdbeben, Hungersnöten, Überflutungen und anderen Katastrophen weltweit ums Leben gekommen sein.

Das geht aus dem Weltkatastrophenbericht des Roten Kreuzes hervor, der am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. Seit dem Jahr 2000 seien jährlich 142 Millionen Menschen von Katastrophen betroffen gewesen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) forderte mehr Katastrophenvorsorge für Städte. Erstmals lebten weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land, eine Milliarde von ihnen in Elendsvierteln. Diese seien überproportional von Naturkatastrophen bedroht, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters. Bislang konzentriere sich Entwicklungs- und Katastrophenhilfe aber traditionell auf das Land, sagte Seiters.

Von den 37 afrikanischen Städten mit mehr als einer Million Einwohnern liege mehr als die Hälfte an flachen Küsten. Steige der Meeresspiegel im ägyptischen Alexandria um einen halben Meter, seien dort zwei Millionen Einwohner in Gefahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »