Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

ADAC ruft Warnwesten zurück - Reflektoren fehlerhaft

MÜNCHEN (dpa). Wegen fehlerhafter Reflektoren ruft der ADAC Sicherheitswesten zurück, die kostenlos an Schulanfänger verteilt werden sollten.

"Bei der Überprüfung in Deutschland wurde festgestellt, dass ein Reflektierband am unteren Rand der Weste fehlerhaft ist", sagte ein ADAC-Sprecher am Mittwoch in München. Bei Stichproben hätten Reflektoren nicht die vorgeschriebenen 25 Meter zurückgestrahlt, wenn sie angeleuchtet werden. "Das ist überhaupt nicht schlimm. Kein Kind ist gefährdet, wenn es eine Weste anhat, die nur 20 statt 25 Meter strahlt, aber wir wollen die Westen trotzdem überarbeiten."

Die 750 000 rot-gelben Sicherheitswesten, von denen einige bereits an Schulen verteilt worden seien, seien in China produziert und dort auch vom sächsischen Textilforschungsinstitut überprüft worden. Jetzt werden sie wieder eingesammelt, die reflektierenden Bänder sollen in europäischen Nähereien übergenäht werden. Teurer wird das für den ADAC nach eigenen Angaben nicht. Die Firma CWS boco, die die Westen hergestellt habe, müsse die Kosten übernehmen.

"Die Aktion findet ganz normal statt - nur später", sagte der ADAC-Sprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »