Ärzte Zeitung online, 23.09.2010

Umfrage: Seitensprung peinlicher als Steuerbetrug

STUTTGART (dpa). Der Mehrheit der Männer ist es einer Umfrage zufolge peinlicher, beim Seitensprung erwischt zu werden als beim Steuerbetrug.

Das ergab eine repräsentative Umfrage des Magazins "Reader's Digest", die am Donnerstag in Stuttgart veröffentlicht wurde. Demnach sagten 55 Prozent der Männer, es wäre ihnen peinlich, vom Partner in flagranti erwischt zu werden - bei den Frauen war es nur gut ein Drittel (37 Prozent).

Diese fürchten viel mehr, vom Finanzamt beim Betrug erwischt zu werden: 40 Prozent bejahten dies, während es bei den Männern nur 29 Prozent waren. Viele der insgesamt rund 1000 Befragten konnten sich nicht entscheiden oder schwiegen.

Auch regional gibt es laut Umfrage Unterschiede: Die Hälfte aller Berliner gab an, dass sie es als besonders schlimm empfinden würde, beim Steuerbetrug aufzufliegen, während dies in Baden-Württemberg lediglich 28 Prozent befürchten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »