Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Kutter fischt deutsche Weltkriegsbombe aus dem Atlantik

PARIS (dpa). Ein französischer Fischkutter hat eine 1,80 Meter lange Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg aus dem Ärmelkanal gefischt.

Marinetaucher hätten die deutsche Luftmine in der Nähe von Cabourg später entfernt, teilte die Marinepräfektur am Donnerstagabend mit. Die Bombe sei etwa eine Tonne schwer gewesen und habe 700 Kilo Sprengstoff enthalten. Experten entschärfen nach eigenen Angaben jährlich bis zu 500 Sprengkörper in der Region.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »