Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Kutter fischt deutsche Weltkriegsbombe aus dem Atlantik

PARIS (dpa). Ein französischer Fischkutter hat eine 1,80 Meter lange Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg aus dem Ärmelkanal gefischt.

Marinetaucher hätten die deutsche Luftmine in der Nähe von Cabourg später entfernt, teilte die Marinepräfektur am Donnerstagabend mit. Die Bombe sei etwa eine Tonne schwer gewesen und habe 700 Kilo Sprengstoff enthalten. Experten entschärfen nach eigenen Angaben jährlich bis zu 500 Sprengkörper in der Region.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »