Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Kutter fischt deutsche Weltkriegsbombe aus dem Atlantik

PARIS (dpa). Ein französischer Fischkutter hat eine 1,80 Meter lange Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg aus dem Ärmelkanal gefischt.

Marinetaucher hätten die deutsche Luftmine in der Nähe von Cabourg später entfernt, teilte die Marinepräfektur am Donnerstagabend mit. Die Bombe sei etwa eine Tonne schwer gewesen und habe 700 Kilo Sprengstoff enthalten. Experten entschärfen nach eigenen Angaben jährlich bis zu 500 Sprengkörper in der Region.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »