Ärzte Zeitung online, 24.09.2010

Notruf falsch eingeschätzt - Mann tot

SONNEBERG/MEININGEN (dpa). Weil Polizisten seinen Notruf falsch einschätzten, soll ein Thüringer qualvoll in seinem Auto gestorben sein.

Der Mann aus Sonneberg habe am 16. September auf dem Nachhauseweg gesundheitliche Probleme bekommen und über den Notruf die Polizei angerufen, sagte Staatsanwalt Thomas Waßmuth am Freitag in Meiningen.

Er habe aber seinen Standort nicht nennen können, bevor das Gespräch abbrach. Rückrufe der Polizei nahm er nicht mehr an. Die Obduktion ergab aber, dass der 1950 geborene Mann noch mehrere Stunden lebte.

Der Mann war am Tag darauf nach einer Vermisstenanzeige der Lebensgefährtin gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Meiningen ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassung. "Mit einer sofortigen Handyortung hätte der Mann vielleicht noch gefunden und gerettet werden können", erklärte Waßmuth. Es sei allerdings noch unklar, ob ein Fehlverhalten der Polizisten vorliege.

Die Ermittlungen richten sich gegen zwei Beamte. Im Falle einer Anklage und Verurteilung droht ihnen laut Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »