Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

NADA-Geschäftsführer Wewer tritt zurück

BONN (dpa). NADA-Geschäftsführer Göttrik Wewer hat überraschend seinen Rücktritt zum 30. September angekündigt. Grund für den Rücktritt könnte Wewers Führungsstil sein, mit dem er intern offenbar angeeckt ist.

NADA-Geschäftsführer Wewer tritt zurück

Göttrik Wewer hängt seinen Geschäftsführer-Job bei der NADA an den Nagel.

© dpa

Zur kommissarischen Geschäftsführerin hat der Vorstand der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) die Stellvertreterin und Chef-Justiziarin Anja Berninger berufen. Dies teilte die NADA am Montag mit. Wewer hatte die Geschäftsführung der Stiftung am 1. August 2008 übernommen.

Wie aus informierten Kreisen verlautete, soll der Führungsstil Wewers in der Bonner Geschäftsstelle für erhebliche Spannungen gesorgt haben. "Wir können dazu keinen Kommentar geben", erklärte NADA-Sprecher Berthold Mertes der Nachrichtenagentur dpa.

Der NADA-Vorstandsvorsitzende Armin Baumert dankte Weber, dass er "in einer für die NADA wirtschaftlich schwierigen Situation seinen Beitrag zur Stabilität der Stiftung geleistet" habe.

Über die Neubesetzung der Geschäftsführer-Position soll in den kommenden Wochen entschieden werden. Möglich ist, dass Berninger die Nachfolge Wewers antritt, die die Stelle zunächst kommissarisch leiten soll.

"Frau Berninger garantiert der NADA-Geschäftsführung in der Übergangsphase Stabilität, Professionalität und Homogenität", sagte der Kuratoriumsvorsitzende Hanns Michael Hölz.

Der 54-jährige Wewer, einst Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, ist der dritte Geschäftsführer der 2002 gegründeten NADA nach Christoph Niessen und Roland Augustin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »