Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Symposium zur Vermeidung von Tierversuchen

HANNOVER (eb). Am 4. und 5. Oktober findet das erste Symposium "Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch" an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) statt. Ein eigener Forschungsbereich entwickelt Methoden und Konzepte, die Tierversuche ersetzen, reduzieren oder tiergerechter gestalten sollen. Das Symposium bietet unter anderem Vorträge zur Relevanz von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch und zur Anwendung von Humanpräparaten als Alternativmethoden beim Studium der Physiologie und Pathophysiologie des Darms. Außerdem gibt es Vorträge zu Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch bei der Prüfung der reproduktionstoxischen und neurotoxischen Wirkung und der Hautresorption von Chemikalien.

www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/zentren/ersatz-und-ergaenzungsmethoden/1-tiho-symposium

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »