Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Keime in jeder achten Trinkwasser-Probe

ESSEN (eb). Jede achte Trinkwasserprobe aus öffentlichen Gebäuden ist offenbar mit Keimen belastet. In Privatgebäuden fürchten Experten ähnliche Zustände, berichtet die "Neue Ruhr/Rhein Zeitung" in ihrer Dienstagausgabe.

Das Blatt beruft sich auf Forschungen der Universität Duisburg-Essen. Dort wurden dem Bericht zufolge Ergebnisse von über 20 000 Wasserproben der Gesundheitsämter in ganz Deutschland zusammengefasst. Dazu zählten Proben aus Kliniken, Kindergärten, aber auch Hotels.

Bei den ausgewerteten Analysen seien seit 2003 auch Untersuchungen auf die Legionellen und Pseudomonas mit eingeflossen. Bei 2908 der 22 786 Warmwasser-Proben seien Legionellen gefunden worden, schreibt das Blatt, in 102 von 3468 Proben Pseudomonas-Bakterien.

Die zitierten Experten fürchten dem Bericht zufolge, dass es mit der Trinkwasserqualität in Privathaushalten nicht deutlich besser aussieht als in den öffentlichen Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »