Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Keime in jeder achten Trinkwasser-Probe

ESSEN (eb). Jede achte Trinkwasserprobe aus öffentlichen Gebäuden ist offenbar mit Keimen belastet. In Privatgebäuden fürchten Experten ähnliche Zustände, berichtet die "Neue Ruhr/Rhein Zeitung" in ihrer Dienstagausgabe.

Das Blatt beruft sich auf Forschungen der Universität Duisburg-Essen. Dort wurden dem Bericht zufolge Ergebnisse von über 20 000 Wasserproben der Gesundheitsämter in ganz Deutschland zusammengefasst. Dazu zählten Proben aus Kliniken, Kindergärten, aber auch Hotels.

Bei den ausgewerteten Analysen seien seit 2003 auch Untersuchungen auf die Legionellen und Pseudomonas mit eingeflossen. Bei 2908 der 22 786 Warmwasser-Proben seien Legionellen gefunden worden, schreibt das Blatt, in 102 von 3468 Proben Pseudomonas-Bakterien.

Die zitierten Experten fürchten dem Bericht zufolge, dass es mit der Trinkwasserqualität in Privathaushalten nicht deutlich besser aussieht als in den öffentlichen Einrichtungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »