Ärzte Zeitung online, 29.09.2010

Berliner Kinder schauen am wenigsten TV

BADEN-BADEN (eb). Täglich 71 Minuten Fernsehen - das ist der Durchschnitt, den Berliner Kinder zwischen drei und 13 Jahren vor der Flimmerkiste verbringen. Im Bundesländervergleich sei das die geringste Sehdauer, berichtet das Marktforschungsunternehmen "media control" am Mittwoch.

Auch in den Ländern Rheinland-Pfalz (77 Minuten), Hamburg und Bayern (jeweils 80 Minuten) sei die täglich vor dem Fernseher verbrachte Zeit insgesamt gering.

Hohe Werte gebe es hingegen in Thüringen. Dort investierten die jungen Zuschauer im Schnitt 144 Minuten täglich in den TV-Konsum - doppelt so viel wie ihre Altersgenossen aus der Hauptstadt.

Durchschnittlich 100 oder mehr Minuten beschäftigen sich der Erhebung zufolge auch die Kinder in Brandenburg (123), Sachsen-Anhalt (111), Schleswig-Holstein (103), Sachsen (102) und Bremen (100) mit Fernsehen.

In Gesamt-Deutschland liegt die Sehdauer bei den Kindern zwischen drei und 13 Jahren bei 91 Minuten. Im Westen sind es 88 Minuten, im Osten 105 Minuten. Die Durchschnittszahlen wurden laut "media control" vom 1. Januar bis zum 19. September 2010 erhoben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30665)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »