Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Senioren würden Führerschein auf Arztrat abgeben

HANNOVER (dpa). Vier von fünf Senioren würden ihren Führerschein auf Anraten des Hausarztes abgeben, nur jeder zweite aber würde auf eine solche Bitte von Familie oder Freunden reagieren.

Das hat eine Umfrage unter 1500 Autofahrern im Auftrag der Verkehrswacht Niedersachsen und des Autozulieferers Continental ergeben, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

Einem verbindlichen Fahrtest für ältere Autofahrer stimmen demnach nur 39 Prozent der Senioren zu. Jüngere Fahrer sehen den Test noch positiver. Wenige ältere Autofahrer aber lehnen eine freiwillige Überprüfung ihrer Fahrtauglichkeit ab: 90 Prozent der über 55-Jährigen unterstützen diese Idee.

Homepage der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »