Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Senioren würden Führerschein auf Arztrat abgeben

HANNOVER (dpa). Vier von fünf Senioren würden ihren Führerschein auf Anraten des Hausarztes abgeben, nur jeder zweite aber würde auf eine solche Bitte von Familie oder Freunden reagieren.

Das hat eine Umfrage unter 1500 Autofahrern im Auftrag der Verkehrswacht Niedersachsen und des Autozulieferers Continental ergeben, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

Einem verbindlichen Fahrtest für ältere Autofahrer stimmen demnach nur 39 Prozent der Senioren zu. Jüngere Fahrer sehen den Test noch positiver. Wenige ältere Autofahrer aber lehnen eine freiwillige Überprüfung ihrer Fahrtauglichkeit ab: 90 Prozent der über 55-Jährigen unterstützen diese Idee.

Homepage der Verkehrswachtstiftung Niedersachsen

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »