Ärzte Zeitung online, 05.10.2010

Lage in Hochwasserregionen fast unverändert

HERZBERG/WITTENBERG/BERLIN (dpa). Die Lage in den ostdeutschen Hochwasserregionen hat sich in der Nacht zum Dienstag kaum verändert. Die Wasserstände im Elbe-Elster-Kreis in Südbrandenburg gingen leicht zurück, in Löben (Sachsen-Anhalt) blieb der Pegel der Schwarzen Elster konstant.

"Wir haben seit fast 24 Stunden um die 3 Meter. Es wäre vorteilhaft, wenn der Pegel schneller sinken würde", sagte der Sprecher des Landkreises Wittenberg (Sachsen-Anhalt), Ronald Gauert. Nach Aussage des Sprechers ist die Lage stabil, auch wenn "die Belastung für die Deiche sehr hoch ist". Die Beschaffenheit der vom Hochwasser völlig durchweichten Deiche wurde über Nacht ständig überwacht.

In Herzberg und Bad Liebenwerda im Kreis Elbe-Elster zieht sich das Hochwasser nur sehr langsam zurück. "Weil die ganze Fläche nass ist, kann das Wasser nicht ablaufen", sagte eine Sprecherin des Cottbuser Hochwassermeldezentrums. Der Wasserstand der Schwarzen Elster bei Herzberg betrug am frühen Dienstagmorgen 3,13 Meter, in Bad Liebenwerda wurden 2,61 Meter gemessen. Damit gingen die Pegelstände in acht Stunden um fünf beziehungsweise sieben Zentimeter zurück. Es gelten weiter die Alarmstufen 3 und 2.

Hochwasserinformationen des Landes Brandenburg

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »