Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Seit Jahren weniger Spenden für Lepra-Hilfswerk

WÜRZBURG (dpa). Seit einigen Jahren sinken die Spendeneinnahmen bei der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW). Im vergangenen Jahr nahm das Hilfswerk rund 12,7 Millionen Euro ein, 2002 waren es noch etwa 5 Millionen Euro mehr.

Die Krankheit sei in Deutschland kein Thema, sagte DAHW-Sprecher Jochen Hövekenmeier am Dienstag zu dieser Entwicklung. Daher werde das Leid der Betroffenen, die meisten kommen aus Indien und Brasilien, hierzulande kaum wahrgenommen. Seinen Worten zufolge spenden die Menschen eher für Organisationen wie Greenpeace und Co, die mit spektakulären Aktionen in den Schlagzeilen sind.

Lepra ist eine Bakterieninfektion der Haut und des Nervensystems. Auch Tuberkulose spiele in der öffentlichen Wahrnehmung nur eine geringe Rolle, weil bundesweit jährlich nicht einmal 5000 Menschen die Infektionskrankheit bekämen. Tuberkulose wurde früher auch Schwindsucht genannt und ist mit Antibiotika heilbar.

Die Hilfsorganisation wurde 1957 gegründet. In 32 Ländern werden derzeit 287 Projekte gefördert.

Jahresbericht der DAHW

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »