Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Brandenburger Kreis hebt nach Flut Katastrophenalarm auf

HERZBERG (dpa). Der Landkreis Elbe-Elster hat den Katastrophenalarm für das Flussgebiet der Schwarzen Elster in Brandenburg aufgehoben. Davon sei allerdings die Stadt Herzberg vorerst ausgenommen, teilte die Kreisverwaltung am Mittwoch mit. Dort soll der Alarm am Nachmittag enden.

Aufgrund weiter sinkender Pegel an der Schwarzen Elster - einem Nebenfluss der Elbe - habe sich die Situation stabilisiert. Mit der Entwarnung ist auch die Aufhebung der Hochwasser-Alarmstufe 4 für den Fluss bis zur Landesgrenze von Sachsen-Anhalt verbunden. Der Katastrophenstab wird voraussichtlich am Nachmittag seine Arbeit einstellen.

Für die Schwarze Elster im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt galt der Katastrophenalarm dagegen noch. "Wir werden heute zwischen 16 und 18 Uhr eine Entscheidung treffen, ob wir ihn aufheben", sagte Angelika Vorig, Sprecherin des Landkreises. Die Alarmstufe 4 wurde allerdings bereits aufgehoben.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Wirkstoffe
Angelika (467)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »