Ärzte Zeitung online, 06.10.2010

Kinder und Jugendliche bei Busunglücken verletzt

ROSTOCK/GEILENKIRCHEN (dpa). Bei zwei Busunglücken sind am Mittwoch zahlreiche Kinder teilweise schwer verletzt worden.

In Rostock waren 21 Fahrgästen eines Linienbusses, darunter 19 Schüler, nach einer Vollbremsung durch das Fahrzeug geschleudert worden. Im Kreis Heinsberg bei Aachen geriet eine 70-Jährige Autofahrerin mit ihrem Pkw in den Gegenverkehr und fuhr frontal in einen Bus mit geistig behinderten Kindern. Bei dem Zusammenstoß wurden acht Kinder im Alter von sechs und sieben Jahren sowie drei Erwachsene verletzt, vier davon schwer.

Bei dem Unfall in Rostock hatte ein Fahrradfahrer plötzlich die Straße gekreuzt und zwang den Fahrer des Linienbusses zur Vollbremsung. Die Insassen zogen sich Prellungen oder Schürfwunden zu, der Busfahrer erlitt einen Schock. Der Fahrradfahrer blieb unverletzt.

Auf der B 221 geschah der Unfall zwischen Geilenkirchen und Übach- Palenberg. Die Kinder waren auf einem Tagesausflug unterwegs. Die Kinder seien vermutlich angeschnallt gewesen, sonst wäre der Unfall folgenschwerer gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Ein Kind, die Unfallfahrerin, der 58 Jahre alte Busfahrer und eine Betreuerin wurden schwer verletzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »