Ärzte Zeitung online, 07.10.2010

Hochwasserlage an Schwarzer Elster stabilisiert

HERZBERG/COTTBUS/WITTENBERG (dpa). Nach tagelangem Kampf gegen aufgeweichte Deiche haben sinkende Pegelstände die Lage im Hochwassergebiet der Schwarzen Elster in Brandenburg und Sachsen-Anhalt stabilisiert. Deshalb hoben die Krisenstäbe am Mittwoch nach einer Woche den Katastrophenalarm für fast das gesamte Gebiet des Elbe-Nebenflusses auf.

Die neue Regelung gilt für den südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster sowie für den kompletten Nachbarlandkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Für die brandenburgische Stadt Herzberg, wo die zweithöchste Alarmstufe 3 galt, bleibt der Katastrophenfall nach Angaben der Kreisverwaltung aber bis Donnerstag bestehen. Die höchste Alarmstufe 4 im Landkreis Wittenberg wurde weiterhin aufrechterhalten. Die Dämme seien noch zu aufgeweicht, hieß es im Krisenstab zur Begründung.

Einsatzkräfte pumpten weiterhin Wasser von Wiesen und Feldern in den Fluss. Zudem kontrollierten sie brüchige Stellen in den teils 150 Jahre alten Dämmen. Schwerpunkte lagen in Herzberg, wo noch 100 Kräfte tätig sind, und rund um Kremitz und Jessen in Sachsen-Anhalt.

Aus Herzberg seien neun polnische Feuerwehrleute mit zwei starken Pumpen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt, berichtete ein Sprecher des Krisenstabes. Landrat Christian Jaschinski (CDU) dankte ihnen und den anderen Helfern für die aufopferungsvolle Arbeit.

Inzwischen geht auch der Wasserstand der Oder im Raum Frankfurt (Oder) weiter zurück. Für die Oderstadt und den Oder-Spree-Kreis sei die niedrigste Alarmstufe 1 am Mittwoch aufgehoben worden, berichtete das Hochwassermeldezentrum.

Informationen zu den Wasserständen in Brandenburg

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »