Ärzte Zeitung online, 08.10.2010

Polen verbietet Partydrogen - Hohe Geldstrafen

WARSCHAU (dpa). Im Eilverfahren geht Polen gegen die Plage der Partydrogen unter den Jugendlichen vor: Das Parlament in Warschau verbot am Freitag Herstellung und Verkauf von Aufputsch- und Betäubungsmitteln, die auf die Psyche der Menschen einwirken.

Bei Verletzung der Vorschriften drohen Geldstrafen bis zu einer Million Zloty (250 000 Euro). Zudem erhalten die zuständigen Behörden das Recht, jede Substanz, die die Gesundheit gefährden könnten, für 18 Monate zu sperren. In dieser Zeit soll sie untersucht werden. Das Gesetz wurde in einer Rekordzeit von drei Tagen bei nur drei Gegenstimmen beschlossen.

Nach einer Welle von Vergiftungsfällen unter Jugendlichen hatten Polizei und Sanitärinspekteure am vergangenen Wochenende mehr als 1000 Läden mit gefährlichen Substanzen kontrolliert und die meisten von ihnen geschlossen. Ministerpräsident Donald Tusk kündigte entschlossenes Vorgehen gegen die "Händler des Todes", wie er Verkäufer nannte, an.

Die drogenähnlichen Betäubungs- und Aufputschmittel werden in Polen "dopalacze" (Nachbrenner) genannt. Sie wurden bisher legal unter anderem als Düngemittel angeboten. Medienberichten zufolge enthalten sie manchmal auch Rattengift. Als ein Zentrum des Handels gilt Posen im Westen des Landes.

Seit dem Beginn des Schuljahres im September mehren sich die Vorfälle nach ihrem Gebrauch. Mehrere Dutzend Jugendliche wurden in den vergangenen Wochen mit Vergiftungserscheinungen in Krankenhäuser eingeliefert. Es soll auch Todesfälle gegeben haben, gesicherte Zahlen fehlen allerdings.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »