Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Der Berliner Ärztekongress bringt rasch auf den aktuellen Stand

Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet vom 4. bis 6. November statt. Er bietet viele Updates und praktische Kurse.

BERLIN (eb). Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet in diesem Jahr später als gewohnt, wie bereits kurz berichtet, vom 4. bis 6. November statt. Die beiden Kongresspräsidenten Professor Jürgen Scholze und Professor Reinhold Kreutz von der Charité Universitätsmedizin Berlin und Professor Reinhard Gotzen von der Kongressgesellschaft für ärztliche Fortbildung setzen bei dem Kongress auf einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Kollegen, ein Nebeneinander von evidenzbasierter Fortbildung, Symposien zu speziellen Themen und viele praktische Kurse.

Neu ins Programm aufgenommen wurden in diesem Jahr spezielle Updates für Hausärzte und internistische Notfälle. Die Updates haben wichtige Erkrankungen in der täglichen Praxis zum Thema. Im einzelnen sind das: Rheumatologie, Pulmologie, Schlaganfall und Demenz, Schilddrüsenerkrankungen Synkopen, Schmerztherapie, moderne bildgebende Verfahren, Diabetes mellitus, Gastroenterologie, Kardiologie, Angiologie und Hypertonie.

Zu den Fortbildungskursen gehören ein Auffrischkurs zur Echokardiografie, ein Reanimationskurs, ein Kurs zum Einsatz des Langzeit-EKG, ein Lungenfunktionskurs sowie ein Kurs in zwei Teilen zur Sonographie und zur Duplex-Sonographie.

www.aerztekongressberlin-charite.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »