Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Dritter Dopingfall bei Commonwealth Games

NEU DELHI (dpa). Die Commonwealth Games in Neu Delhi haben ihren dritten Dopingfall. Die indische Geherin Rani Yadav sei positiv auf das verbotene Steroid Nandrolon getestet und vorläufig von den Spielen ausgeschlossen worden, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit.

Die 20-jährige Yadav hatte beim Wettbewerb über 20-Kilometer-Gehen am vergangenen Samstag den sechsten Platz belegt. Zuvor waren der nigerianische Sprinter Samuel Okon und die 100-Meter-Siegerin Oludamola Osayomi (ebenfalls Nigeria) positiv auf die Stimulans Methylhexanamin getestet worden.

Nach Angaben von Games-Präsident Mike Fennell sind bislang mehr als 1300 Dopingproben genommen worden. "Jeder würde zugeben, dass drei Dopingfälle bei diesen 1300 Tests keine schlechte Bilanz sind", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »