Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Dritter Dopingfall bei Commonwealth Games

NEU DELHI (dpa). Die Commonwealth Games in Neu Delhi haben ihren dritten Dopingfall. Die indische Geherin Rani Yadav sei positiv auf das verbotene Steroid Nandrolon getestet und vorläufig von den Spielen ausgeschlossen worden, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit.

Die 20-jährige Yadav hatte beim Wettbewerb über 20-Kilometer-Gehen am vergangenen Samstag den sechsten Platz belegt. Zuvor waren der nigerianische Sprinter Samuel Okon und die 100-Meter-Siegerin Oludamola Osayomi (ebenfalls Nigeria) positiv auf die Stimulans Methylhexanamin getestet worden.

Nach Angaben von Games-Präsident Mike Fennell sind bislang mehr als 1300 Dopingproben genommen worden. "Jeder würde zugeben, dass drei Dopingfälle bei diesen 1300 Tests keine schlechte Bilanz sind", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »